Christoph Keese

Konzerngeschäftsführer Public Affairs Axel Springer AG

Christoph Keese, Jahrgang 1964, ist seit 1. April 2008 Konzerngeschäftsführer Public Affairs der Axel Springer AG, Europas größtem Zeitungsverlag, der überdies zahlreiche Zeitschriften, Webseiten, Radio- und Fernsehsender besitzt. Zuvor war er von Mai 2004 bis März 2008 Chefredakteur der „Welt am Sonntag“ und von 2006 bis 2008 Chefredakteur von „Welt online“. Zur Axel Springer AG kam Keese von der „Financial Times Deutschland“ (FTD), deren Chefredakteur er war und zu deren Gründern er gehörte. Zur FTD war er von der „Berliner Zeitung“ gekommen, wo er Geschäftsführender Redakteur und Ressortleiter Wirtschaft war. Keese ist Wirtschaftswissenschaftler und Absolvent der Hamburger Journalistenschule / Henri-Nannen-Schule. Als Journalist schreibt Keese vor allem über Wirtschaftspolitik. Er ist Autor der viel beachteten Bücher „Rettet den Kapitalismus“ (Hoffmann und Campe, 2004) und  „Verantwortung jetzt“ (C. Bertelsmann, 2006).

Vortrags-/Sessionbeschreibung

Die digitale Zukunft der Verlage

Moderne Verlage verstehen das Internet als große Chance und entwickeln Geschäftsmodelle, mit denen es gelingt, diese Chance zu nutzen. Der Beitrag gibt einen Überblick über die Internet-Strategie von Verlagen unter besonderer Berücksichtigung der Axel Springer AG. Unerlässlich für die Entwicklung des Internets ist verlässlicher Rechtsrahmen. Dargestellt wird, wie das Urheberrecht aus Sicht der Verlage reformiert werden sollte und wie mögliche Kompromisse in der aktuellen Auseinandersetzung über Geistiges Eigentum aussehen könnten. Eingegangen wird auch den Beitrag, den das Kartellrecht zur Herstellung fairer Wettbewerbsbedingungen im digitalen Zeitalter leisten sollte.