Jan Pohle

ist Partner im Bereich Intellectual Property & Technology im Kölner Büro von DLA Piper.

Er berät nationale und internationale Unternehmen der ITK-Branche in wirtschaftsrechtlichen Fragen ebenso wie Anwender von Informationstechnologie und Nutzer von Telekommunikation zu Problemstellungen des IT- und Telekommunikationsrechts außergerichtlich wie gerichtlich. Ferner berät er zu Rechtsfragen des Datenschutzes und der Datensicherheit, u.a. zu unternehmensinternen Untersuchungen.

Jan Pohle ist Lehrbeauftragter der Humboldt Universität Berlin (Telekommunikationsrecht) sowie der Universität Oldenburg (Informationsrecht). Er ist zudem Dozent im Fachanwaltslehrgang Informationstechnologierecht der Deutschen Anwalt Akademie.

Keynote in der 1. Session:

ePrivacy nach der DS-GVO und ePrivacy – quo vadis ?

 Mitte Dezember 2016 ist ein erster Entwurf der ePrivacy-Verordnung der Öffentlichkeit bekannt geworden. Anlass genug, sich vor Augen zu führen, wohin die Reise zur Modernisierung der ePrivacy-Richtlinie (RL 2002/58 EC) in der Fassung der Cookie-Richtlinie (RL 2009/136 EC) im Umfeld der DS-GVO geht. „Gemeinsamkeiten“ und Abgrenzung zur DS-GVO spielen hier ebenso eine wesentliche Rolle, wie die Reformierung tradierter Regelungsfelder wie die Behandlung von Cookies und Tracking Tools sowie E-Mail- und Telefonwerbung. Von besonderem Interesse sind zudem neue Regelungsansätze  zu Over the Top(OTT) -Diensten und Machine2Machine(M2M)-Kommunikation im Umfeld des Internet of Things.