Dr. Martin Ebers

Dr. iur. habil. Martin Ebers ist Privatdozent an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er ist Mitgründer und Vorstandsvorsitzender der RAILS (Robotics & AI Law Society – Rechtswissenschaftliche Gesellschaft für Künstliche Intelligenz und Robotik e.V.). Neben Forschung und Lehre ist er seit vielen Jahren im Bereich der Prozessberatung aktiv. Seine Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte liegen u.a. im IT-Recht, Versicherungsrecht, Kartellrecht sowie im Europarecht. Derzeit beschäftigt er sich vor allem mit den Themen Künstliche Intelligenz, Robotik, Big Data und autonome Systeme. Zuletzt erschien von ihm im Verlag Mohr Siebeck die Monografie „Rechte, Rechtsbehelfe und Sanktionen im Unionsprivatrecht“.

Keynote in der 1. Session:

Algorithmische Entscheidungsprozesse im Lichte der DSGVO
Algorithmen spielen in der digitalen Welt eine zunehmend wichtige Rolle. Viele Entscheidungen werden heutzutage nicht mehr allein von Menschen getroffen, sondern durch Algorithmen vorbereitet und gesteuert: Algorithmen bestimmen, welche Nachrichten und Werbeanzeigen wir online sehen und welche Preise wir zahlen, sie entscheiden häufig darüber, wer einen Kredit erhält oder wer als Terrorverdächtiger eingestuft wird. – Die Automatisierungsleistung von Algorithmen birgt große Chancen, aber auch Risiken. Mit der DS-GVO wird sich der Rechtsrahmen für algorithmische Entscheidungsprozesse ändern. Wird die DS-GVO den neuen Herausforderungen, die sich durch den Einsatz von Algorithmen im Rechtsverkehr ergeben, gerecht? Darüber möchten wir gerne mit Ihnen in der 1. Session diskutieren.